Altarraum
Bildrechte: Harald Röh
Wir freuen uns, dass Sie sich für die Philippusgemeinde München (Chiemgaustr. 7, 81549 München) interessieren. Als Gemeinde am Stadtrand von München sind wir "Tor gen Süden".
Unsere Gemeinde ist sehr in den Stadtteil hinein orientiert. Geprägt von der uns umgebenden sozialen Lage. Darum ist der Montag, der Tag der Lebensmittelausgabe der "Münchner Tafel", wöchentlich ein richtiger Markttag. Einmal monatlich bietet zudem die mobile Kleiderkammer der "Diakonia" die Möglichkeit sich mit Kleidung einzudecken.
Kooperationen mit den Nachbargemeinden, Partnerschaft mit der "Peace-Church", der englischsprachigen methodistischen Gemeinde Münchens und eine Gastgeberbeziehung zu einer kleinen Gemeinde aus dem Kongo stammender Christen runden das Bild. Wir sind ein "Haus mit vielen Wohnungen", theoretisch, geistlich und praktisch.
Sind Sie auf dem Weg in die Berge Richtung Salzburg, kommen Sie doch vorbei. Unsere Kirche ist meistens offen.
Ihr Pfarrer Klaus Pfaller

Wir laden Sie wieder ganz herzlich zu unseren monatlichen Themenabenden ein. Diese finden immer an einem Donnerstag um 19.00 Uhr in der Kapelle der Philippuskirche unter der Leitung von Pfr. Klaus Pfaller statt.

Wir laden Sie ganz herzlich zu unseren monatlichen Themenabenden ein. Diese finden immer an einem Donnerstag um 19.00 Uhr in der Kapelle der Philippuskirche unter der Leitung von Pfr. Klaus Pfaller statt. Sollten es veränderte Bedingungen erfordern, versuchen wir Sie durch Abkündigungen, Schaukasten, Website und telefonische Auskünfte zu verständigen!

(Mit dem Programm bis August 2022 endet auch meine Reihe "Botschaft aktuell". Ich danke allen Teilnehmerinnen und Teilnehmern für die Aufmerksamkeit und die vielen guten und wichtigen Gespräche!)
 
28.7.2022: "Offene Wunden Osteuropas"
So heißt ein neues Buch von Franziska Davies und Ekaterina Makhotina. Es nimmt Leserinnen und Leser mit auf eine Reise zu den Erinnerungsorten des 2. Weltkriegs. Diese haben im allgemeinen oft wenig Beachtung gefunden. Gerade die jüngste Geschichte in Europa fordert aber unser Verständnis. Nur so können wir die alten Narben wahrnehmen und gute Konzepte für Frieden und Versöhnung entwickeln.
Referent: Pfr. Klaus Pfaller

25.8.2022: "... und was ich noch zu sagen hätte:"
Natürlich endet es nie, was man gerne noch sagen würde und zu sagen hätte. Aber es ist soweit. Ich stehe vor dem Ruhestand. Da darf man auch einmal ganz persönlich zurückblicken und die "Reiseroute" durch's aktive Berufsleben anschauen. Was ist mir dabei durch alle Höhen und Tiefen wichtig geblieben? Und welche schmerzlichen Erfahrungen lasse ich auch gerne zurück?
Referent: Pfr. Klaus Pfaller


Herzliche Einladung! Jeweils Donnerstag, 19.00 Uhr, Kapelle der Philippuskirche!
Wir freuen uns auf Ihr Kommen!